2. Tag / Nachmittags

Am Nachmittag hatten wir die Möglichkeit eine Farm im Dschungel zu besuchen. Sie ist sozusagen der örtliche Obstlieferant, außerdem liefert sie einen Teil der Eier und etwas 🐔🐔🐔.Edwin versprach uns, dass wir dort auch Früchte probieren könnten, die wir sicher noch nicht kennen würden. OK, Unbekanntes, das war wieder interessant. Also war bis 15.30 Uhr relaxen angesagt. Pünktlich ging es wieder aufs Boot, 4 Minuten flussabwärts. Dort angekommen, war der Tisch schon gerichtet, mit Gurken Früchten, die der Farmer auf seinem Grundstück anbaut.Okay, schaut Mal selbst, was ihr davon kennt:

Edwin machte sich natürlich einen Spass daraus, uns zu fragen, wie die einzelnen Früchte heißen 😁. Sobald waren die Orangenen nicht orange einen grün, die Limette war eine Limone und so ging es weiter…Er ließ uns den geschmacklichen Unterschied von den bei uns zu kaufenden Bananen, den Bananen, die heimisch sind und von Kochbananen testen. Außerdem von Kakaofrüchten, Limetten, Limonen und vielen mehr, deren Namen ich nicht behalten konnte. Ebenfalls den veränderten Geschmack von Papaya, wenn man diese mit Limone beträufelt. Andi fand Gefallen daran, obwohl er eigentlich gar keine Papaya mag. 😁Nachdem unser Bauch gefüllt war, bekamen wir dann auch noch die Baumkunde…. Manchmal echt beschämend, wie wenig man über das was man isst, weiß 🤔🤔 oder gar einen Baum zuordnen kann, so wusste ich nicht einmal, dass ein Bananenbaum 12 Monate braucht, um Bananen wachsen zu lassen und dann aber nur einmal trägt. Da wird einem so manches wieder ins Bewusstsein gerückt, das man beim nächsten Einkauf berücksichtigen sollte. Und einer davon, war mir ganz unbekannt😂😂😂, kennt einer von euch den?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.